Infomail Dezember 2017 II

Frankfurt: Noch immer Rückstau

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Chaos rund um Europas mengenstärkstes Drehkreuz Frankfurt lichtet sich nur zäh. Noch immer stehen einige hundert komplette Luftfrachteinheiten – sogenannte ULDs (Unit Load Devices) – auf dem Vorfeld. Die warten auf Abfertigung. Und das zum Teil seit Wochen.

Die Missstände sind bekannt. Teils geben die Bodenabfertiger nun sogar Informationen an Importeure, dass Ware zur Abholung verfügbar ist. De facto stellt sich dann raus: „Noch gar nicht gestellt und unklar, ob die Gesamtmenge wirklich dabei ist…“

Der heutige Kommentar von Erwin Maruhn in der DVZ bringt es auf den Punkt: „Top ist die (Aircargo-) Branche lediglich bei Schuldzuweisungen. Mal wird der Schwarze Peter der Airline, mal dem Spediteur zugeschoben. In diesem Jahr landete er oft beim Abfertiger. Letzterer hat schlichtweg nicht ausreichend Leute, die bereit sind, für wenig Geld die ungeliebte Arbeit an den Rampen zu erledigen. Da helfen auch vielgepriesene IT-Plattformen nicht.“

Lausige Qualität am Boden und Kapazitätsengpässe in der Luft waren für die letzten Wochen prägend. Besserung zumindest am Boden ist nur langsam in Sicht. Immerhin: Der Rückstau in Frankfurt baut sich sukzessive ab. Wie lange die massiven Verzögerungen tatsächlich noch andauern, ist nicht klar.

Ausweichmöglichkeiten bieten sich vor allem via Amsterdam, Düsseldorf und Hahn. Die nutzen unsere KollegInnen in Frankfurt auch als vorübergehende Lösung. Die bringen jetzt Entlastung.

Wir wünschen allen LeserInnen der InfoMail ein friedvolles Weihnachtsfest.

Gern halten wir Sie weiter informiert.
Ihr SENATOR INTERNATIONAL Team