Informationen zum Brexit.

Auswirkungen auf den Warenverkehr mit dem Vereinigten Königreich

Die Brexit-Verhandlungen ziehen sich schon lange hin, bisher ohne greifbare Ergebnisse.

Sollte es auch kurzfristig zu keiner politischen Lösung kommen, gilt Großbritannien ab 29. März 2019, 23 Uhr Ortszeit, im zoll- und steuerrechtlichen Sinn als Drittland. Ab diesem Zeitpunkt müssen Warenverkehre zollrechtlich abgefertigt werden.

Unabhängig davon, ob der Brexit geregelt oder ungeregelt stattfindet, wird durch Grenzkontrollen mit unvorhersehbaren Verzögerungen, längeren Laufzeiten und Zusatzkosten im Warenverkehr gerechnet. Daher ist es möglich, dass vereinbarte Preise daraufhin angepasst werden müssen.

Unser oberstes Ziel ist, die Auswirkungen des Brexits für unsere Kunden so gering wie möglich zu halten und eine professionelle Abwicklung der Sendungen weiter zu gewährleisten. Hierfür steht SENATOR INTERNATIONAL im engen Kontakt mit den englischen Niederlassungen.

Bitte wenden Sie sich für alle weiteren Informationen und Fragen an SENATOR INTERNATIONAL, Ihre Ansprechpartner finden Sie unter https://www.senator-international.com/unser-netzwerk.html.